DER LIFESTYLE BLOG MessageINFO@LANDHAUSDIELEN-TRAUMBODEN24.DE
Fertigparkett Landhausdielen abschleifen

Fertigparkett Landhausdielen abschleifen

Landhausdielen sind robust, langlebig und verbreiten ein authentisches Wohnambiente. Im Vergleich mit Bodenbelägen wie Vinyl oder Laminat ist ein Echtholzparkett vielleicht nicht ganz so pflegeleicht, doch es hat – neben vielen weiteren Vorzügen – einen ganz entscheidenden Vorteil, der den natürlichen Werkstoff Holz auf lange Sicht den synthetischen Materialien überlegen macht: Haben die Landhausdielen über die Jahre oder gar Jahrzehnte zu viele Gebrauchsspuren, Verfärbungen, Dellen und Kratzer abbekommen, können sie durch eine Renovierung wieder in einen praktisch neuen Zustand gebracht werden. Dazu muss der Boden abgeschliffen und wieder neu eingepflegt werden. Der Effekt ist bemerkenswert, das Schleifen selbst hat es jedoch in sich. Es stellt sich daher für jeden Parkett-Besitzer immer ganz individuell die Frage, wann der geeignete Zeitpunkt für eine Renovierung gekommen ist und ob das Abschleifen zum Beispiel selbst in die Hand genommen oder einem Profi überlassen wird. Wir klären in diesem Beitrag alle wichtigen Fragen rund um das Thema Parkett Landhausdielen schleifen, geben Tipps für die Auswahl eines Fachbetriebs und beschreiben Schritt für Schritt den Ablauf einer Renovierung, falls Sie sich als – hoffentlich – erfahrener Hobby-Handwerker für die DIY-Methode entscheiden.

Inhaltsverzeichnis

  1. Der Aufbau von Fertigparkett – Auf die Nutzschicht kommt es an
  2. Fertigparkett Landhausdielen abschleifen lassen oder selbst tätig werden?
    2.1 Kostenvergleich einer Renovierung: Profi vs. Laie
    2.2 Landhausdielen abschleifen – Diese Probleme können auf Sie zukommen
  3. Fachbetrieb – Worauf ist zu achten?
  4. Fertigparkett Landhausdielen abschleifen in Eigenregie
    4.1 Vorbereitungen
    4.2 Notwendiges Material & Werkzeuge
  5. Fertigparkett Landhausdielen abschleifen
    5.1 Der Grobschliff
    5.2 Der Zwischenschliff
    5.3 Der Feinschliff
  6. Die Oberflächenbehandlung der Parkett Landhausdielen
    6.1 Landhausdielen versiegeln
    6.2 Landhausdielen ölen
  7. Unser Fazit: Wir befürworten den Kompromiss

1. Der Aufbau von Fertigparkett – Auf die Nutzschicht kommt es an

Im Gegensatz zu Massivparkett, bei dem die Dielen aus einem Stück gefertigt werden, bestehen die Fertigparkett Landhausdielen aus zwei oder drei Schichten, die quer zueinander verklebt sind: die Nutz- oder Deckschicht aus der gewünschten Holzart, eine Mittellage als Trägerschicht und ggf. ein Gegenzug als Unterschicht. Nicht nur sind die Fertigparkett Landhausdielen dadurch formstabiler als massive Dielen, sie sind auch günstiger, da Mittel- und Unterschicht in der Regel aus weniger hochwertigem Holz oder ähnlichem Material bestehen. Wenn es ums Abschleifen geht, zeigt sich allerdings der Vorteil von Massivparkett, denn massive Dielen sind im Laufe der Zeit problemlos mehrfach abschleifbar.

Parkett mit 3-Schicht-Aufbau

Bei Fertigparkett ist die Stärke der Nutzschicht der relevante Faktor, denn sie entscheidet darüber, wie häufig die Landhausdielen geschliffen werden können. Die Nutzschicht handelsüblicher Fertigparkett Landhausdielen ist zwischen 2,5 und 6 Millimeter dick. Bei einer Renovierung werden circa 0,5 Millimeter der Holzoberfläche abgeschliffen, denn nur so kann sichergestellt werden, dass die alte Versiegelung komplett entfernt wird. Da die verbleibende Deckschicht mindestens zwei Millimeter dick sein sollte, ist bei einer ganz dünnen Nutzschicht von einer Renovierung abzusehen.

Fertigparkett Landhausdielen bis 4 Millimeter können nur einmal abgeschliffen werden, bei dickeren bis 6 Millimeter ist in der Regel eine weitere Renovierung möglich. Sie sollten sich also im Klaren darüber sein, dass Sie die Renovierung bei Ihrem Fertigparkett nicht beliebig oft wiederholen können und den Zeitpunkt daher möglichst lange hinauszögern. Falls Sie unsicher sind, wie dick die Nutzschicht Ihrer Landhausdielen ist, messen Sie das am besten an einem Reststück aus – im Querschnitt ist die Deckschicht gut von den anderen Schichten zu unterscheiden.

Vorsicht: Fertigparkett mit einer MDF-/HDF-Trägerplatte sollte besser gar nicht abgeschliffen werden, denn sobald die Mittellage mit Feuchtigkeit in Verbindung kommt, quillt sie und verformt dadurch die Landhausdielen.

2. Fertigparkett Landhausdielen abschleifen lassen oder selbst tätig werden?

Es ist immer vernünftig, sich im Vorfeld einer Renovierung von Landhausdielen einen umfassenden Überblick über die anstehenden Kosten zu verschaffen und zum Beispiel Handwerker-Preise mit den Kosten entsprechender Eigenleistungen zu vergleichen. Sie sollten den Fokus aber keinesfalls nur auf etwaige Kosteneinsparungen legen, sondern zunächst einmal Ihre eigenen Fähigkeiten einer realistischen Prüfung unterziehen. Verfügen Sie über ausreichend Erfahrung, um das Abschleifen und Versiegeln Ihres Fertigparketts sicher und unfallfrei über die Bühne zu bekommen? Falls nicht: Haben Sie wenigstens die Möglichkeit, sich die fehlende Kompetenz und Erfahrung innerhalb des Freundeskreises oder der Familie zu holen? Damit Sie im Zweifelsfall keine leichtfertige Entscheidung treffen, führen wir Ihnen hier nicht nur auf, inwieweit sich die Kosten unterscheiden können, sondern verweisen auch auf verschiedene Punkte, die beim Abschleifen der Fertigparkett Landhausdielen in Eigenregie schnell schiefgehen könnten.

2.1 Kostenvergleich einer Renovierung: Profi vs. Laie

Wollen Sie die Schleifarbeiten selbst übernehmen, müssen Sie mit (Miet-)Kosten für folgende Posten rechnen:

    • Parkettschleifmaschine mieten inkl. Schleifmittel: 80-100 Euro pro Tag
    • Eckschleifmaschine mieten inkl. Schleifmittel: 40-60 Euro pro Tag
    • Oberflächenversiegelung mit Lack: 2-3 Euro/m²; mit Öl: bis zu 1 Euro/m²

Hinzu kommen kleinere Beträge für Material wie Abdeckfolie und Klebeband, die Fahrten zum Baumarkt sowie Schutzkleidung wie Atemschutzmasken, Gehörschutz etc. Einrechnen werden sollten Sie außerdem die nicht zu unterschätzende Arbeitszeit, die von Ihrem Wochenende oder sogar dem Urlaub abgeht.

Die konkreten Kosten für einen Handwerker bzw. eine Fachfirma lassen sich nur schwer vorhersagen, da sie sich einerseits von Region zu Region stark unterscheiden können, und andererseits von Größe und Beschaffenheit der zu schleifenden Parkettfläche abhängen. Es gibt zum Beispiel Firmen, die trotz bzw. gerade wegen des üblichen Quadratmeterpreises für sehr kleine Räume eine Sonderzulage berechnen. Sie werden zudem immer Anbieter finden, die sowohl besonders hohe als auch besonders niedrige Kosten für die Renovierung berechnen. Ganz grob können Sie jedoch pro 10 m² mit dem folgenden Preisgefüge rechnen:

    • Abschleifen Fertigparkett: 150-200 Euro
    • Montage Sockelleisten: 30-40 Euro
    • Reinigung: 40 Euro
    • Oberflächenversiegelung: 50-100 Euro
    • Kosten pro Anfahrt: 30 Euro

Bedenken Sie dabei, dass sich das Schleifen und Versiegeln der Landhausdielen über mehrere Tage hinzieht und die Fahrtkosten dadurch zu einem entscheidenden Kostenfaktor werden können. Ebenfalls wichtig zu wissen: Das Abschleifen und die Neu-Versiegelung mit Lack ist aufwändiger als mit Öl und daher auch kostenintensiver.

2.2 Was kann es beim DIY-Abschleifen für Probleme geben?

Für alles gibt es ein erstes Mal, und nicht immer geht dabei sofort alles glatt – das ist der Lauf der Dinge. Doch wenn es das eigene Fertigparkett ist, das beim Renovieren durch mangelnde Erfahrung Schaden nimmt, ist das nicht nur besonders unerfreulich, sondern im schlimmsten Fall sogar irreparabel. Folgende kritische Punkte beim Schleifen sollten Sie daher unbedingt im Auge behalten, bevor Sie sich für oder gegen ein professionelles Abschleifen entscheiden:

    • Schleifmaschinen: Die Motor- und Schleifleistung der im Baumarkt geliehenen Maschinen ist normalerweise nur halb so hoch wie die eines Fachbetriebes. Dadurch erhöht sich die Arbeitszeit entsprechend. Zudem sind die Leihmaschinen zum Entfernen dicker Lackschichten ungeeignet.
    • Unregelmäßiges Führen: Ruhiges und gleichmäßiges Führen der Parkettschleifmaschinen ist unerlässlich, um Unebenheiten wie Dellen und Rillen zu vermeiden. Solange die Schleifmaschine in Betrieb ist, dürfen Sie weder stehenbleiben noch die Schleifrichtung ändern.
    • Zu viel Druck: Wer die Schleifmaschine mit voller Power und zu viel Druck verwendet, riskiert ein Erwärmen des Holzes und daraus resultierende Brand- oder Senkspuren.
    • Untergrund: Ist der Unterboden nicht ganz plan, kann es bei relativ dünnem Fertigparkett vorkommen, dass die Deckschicht an unebenen Stellen durchgeschliffen wird und die Mittellage zum Vorschein kommt.
    • Lackreste: Wird der alte Lack nicht vollständig entfernt, fällt dies zunächst nicht auf. Die Rückstände werden erst nach dem Versiegeln sichtbar – erkennbar an einer gelblichen Verfärbung.
    • Farböl: Sollen die Fertigparkett Landhausdielen nach dem Abschleifen gefärbt werden, ist ein gleichmäßiger Schliff noch wichtiger, denn jeder vorherige Schleiffehler wird anschließend besonders deutlich zu erkennen sein. Wird eine Farbschicht daraufhin wieder abgeschliffen, bleiben die Fugenbereiche trotzdem meist farbig.
    • Lackversiegelung: Ein gleichmäßiger Lackauftrag ist deutlich schwieriger zu erzielen, als die meisten glauben, zumal zügig in Teilbereichen gearbeitet wird und gerade erst bearbeitete Stellen innerhalb kürzester Zeit nicht mehr erreichbar sind.

3. Fachbetrieb – Worauf ist zu achten?

Achten Sie bei der Auswahl eines Fachbetriebs in erster Linie auf die Qualifikation und Erfahrung und ziehen Sie dubiose Betriebe mit Schnäppchen-Preisen am besten erst gar nicht in Betracht. Unter den zuverlässigen Betrieben lohnt sich dann aber natürlich ein Preisvergleich, bevor die endgültige Entscheidung getroffen wird. Dabei sollte unbedingt auch die Entfernung zum Betrieb berücksichtig werden, weil auf jeden Fall mehrere Hin- und Rückfahrten anfallen, die häufig komplett in Rechnung gestellt werden.

In der Regel können Sie jedoch vor der Auftragsvergabe bestimmte Absprachen treffen, die Ihnen mehr Kostensicherheit verschaffen. Klären Sie zum Beispiel, ob eine Fahrtpauschale möglich ist und welche Nebenarbeiten im Kostenvoranschlag enthalten sind. Wenn die Reinigung der Fertigparkett Landhausdielen oder die (De-)Montage der Fußleisten extra berechnet werden, können sich die Gesamtkosten noch einmal entscheidend ändern. Zudem erhalten Sie bei einer detaillierten Auflistung der Kosten einen besseren Überblick darüber, wie Sie bei Bedarf noch Kosten einsparen können, indem Sie zum Beispiel die Vorbereitung und Endreinigung des Fertigparketts selbst übernehmen.

4. Fertigparkett Landhausdielen abschleifen in Eigenregie

Wenn Sie bereits Erfahrung im Abschleifen von Fertigparkett Landhausdielen haben und die Herausforderungen realistisch einschätzen können, müsste die Renovierung in Eigenregie machbar sein. Sollten Sie sich trotz fehlender Erfahrung an die Arbeit machen wollen, holen Sie sich möglichst kompetenten Beistand hinzu. Und bringen Sie unbedingt im Vorfeld in Erfahrung, ob die Nutzschicht Ihrer Fertigparkett Landhausdielen auch wirklich dick genug ist, um ein Abschleifen unbeschadet zu überstehen. Im Zweifelsfall sollten Sie darüber nachdenken, Ihr Fertigparkett nur anzuschleifen und anschließend direkt wieder zu versiegeln, was den Arbeitsschritten einer professionellen Reinigung entspricht. Dies ist allerdings nur bei einer Oberflächenbehandlung mit Öl möglich.

4.1 Vorbereitungen

Vor dem Start muss der Raum komplett leergeräumt und der Boden gereinigt werden. Wenn möglich, sollten auch die Sockelleisten entfernt werden, damit die gesamte Fläche des Fertigparketts bis zur Wand geschliffen werden kann. Denken Sie auch an das Abhängen von Gardinen und Vorhängen, die sich sonst zu erheblichen Staubfängern entwickeln könnten. Das Abschleifen selbst besteht aus mehreren Durchgängen, deren Unterschiede wir Ihnen im Folgenden beschreiben. Jeder Durchgang wird von einer gründlichen Reinigung abgeschlossen. Verwenden sie dazu am besten Besen und Staubsauger und beginnen Sie erst dann mit dem nächsten Schleifgang, wenn kein Holzstaub mehr vorhanden und der Boden vollständig trocken ist.

4.2 Notwendiges Material & Werkzeuge

Selbst wenn Sie ein erfahrener Heimwerker und hinsichtlich der Werkzeuge gut ausgestattet sind, benötigen Sie doch spezielle Utensilien, die Sie sich im Vorfeld neu besorgen oder leihen müssen:

    • eine Parkettschleifmaschine, normalerweise in jedem Baumarkt ausleihbar
    • Rand- und Eckschleifmaschinen für schwer zugängliche Bereiche
    • Schutzkleidung wie Atemschutzmaske, Schutzbrille, Gehörschutz
    • hilfreich sind außerdem festes Schuhwerk und Knieschoner

Tipp: Auch wenn die Gebrauchsanleitung mitgeliefert wird, sollten Sie sich sämtliche Funktionen ausgeliehener Maschinen inkl. des Zubehörs gut erklären lassen.

Handwerker schleift Parkett

5. Fertigparkett Landhausdielen abschleifen

Der Umgang mit der Schleifmaschine ist gewöhnungsbedürftig, die Verwendung eines Sicherheitsgurtes kann daher zu einer ruhigeren Führung verhelfen. Je ruhiger die Führung, umso gleichmäßiger der Schliff. Entscheidend ist außerdem, dass die Schleifmaschine erst bei voller Drehzahl auf den Boden aufgesetzt wird, da das Holz sonst ebenfalls unregelmäßig geschliffen würde und leicht Rillen entstünden. Denken Sie daran, den Staubsack regelmäßig zu entleeren. Der Abfall sollte möglichst im Freien gelagert werden, da Holzstaub leicht brennbar ist.

5.1 Der Grobschliff (Körnung 24 oder 36)

Der Grobschliff erfolgt diagonal zur Holzmaserung. Er entfernt oberflächliche Verschmutzungen und die Lack- oder Wachsversiegelung. Randbereiche und schwer zugängliche Stellen werden mit den kleineren Rand- oder Eckenschleifmaschinen geschliffen. Übergänge zwischen Rand und großer Fläche sollten dabei möglichst nicht sichtbar sein. Tragen Sie zu Ihrem eigenen Schutz von Anfang an Atemschutzmaske und Gehörschutz. Wenn Sie die Ränder mit kleinerem Gerät bearbeiten, sind Knieschoner eine gute Hilfe.

5.2 Der Zwischenschliff (Körnung 60)

Der Zwischenschliff ist enorm wichtig, um eine raue Oberfläche zu vermeiden. Außerdem sollten dabei mögliche Schleifspuren aus dem vorherigen Durchgang ausgeglichen werden. Der Schleifgang erfolgt ebenfalls diagonal zur Holzmaserung bzw. zur Verlegerichtung. Waren die Fertigparkett Landhausdielen vorher stark beschädigt, muss der Zwischenschliff so lange wiederholt werden, bis die Schäden beseitigt sind. Jeder Zwischenschliff erfordert eine zusätzliche Reinigung, um den Holzstaub jedes Durchgangs sofort zu entfernen.

5.3 Der Feinschliff (Körnung 100 oder 120)

Der Feinschliff erfolgt parallel oder quer zum Lichteinfall und trägt noch einmal zur Glättung der Oberfläche bei. Bevor mit diesem Durchgang begonnen wird, können kleinere Schäden am Holz behoben werden. Dazu wird Kitt (evtl. mit Holzstaub vermischt) oder ein handelsübliches Holzreparaturset verwendet. Nach dem Feinschliff erfolgt die Endreinigung, bei der Sie noch einmal ganz besonders sorgfältig vorgehen sollten. Befreien Sie ggf. auch Heizkörper und Fensterbänke von Holzstaub. Die anschließende Oberflächenversiegelung kann erst dann aufgetragen werden, wenn keine Staubreste mehr vorhanden sind, damit kein Holzstaub in das Öl oder den Lack gelangt.

6. Die Oberflächenbehandlung der Parkett Landhausdielen

Je nachdem, ob Sie sich hinsichtlich der Oberflächenversiegelung für eine Behandlung mit Öl oder Lack entschieden haben, folgen nach dem Abschleifen etwas unterschiedliche Arbeitsschritte.

6.1 Landhausdielen versiegeln

Für die Lackversiegelung sind zwei Arbeitsschritte notwendig: Zunächst erfolgt eine Grundierung, die nach dem Trocknen noch einmal nachgeschliffen wird. Anschließend wird der Lack nach und nach in Teilbereichen, aber möglichst zügig aufgetragen – zuerst mit einem Pinsel entlang der Wand, danach mit einer Rolle die gesamte Fläche des Teilbereichs. Es sollte immer darauf geachtet werden, vom Raumende zur Tür hin zu arbeiten. Direkter Sonneneinfall sollte beim Auftrag und während der Trocknungsphase vermieden werden, damit der Lack nicht zu warm wird und Blasen schlägt.

Der Lackauftrag kann zwei- oder dreimal erfolgen, dann wird allerdings auch ein weiterer Anschliff als Zwischenschritt nötig. Nach dem letzten Auftrag muss die Lackschicht trocknen, mindestens für 24 Stunden. Erst nach zwei Wochen können die Fertigparkett Landhausdielen wieder komplett belastet und Teppiche ausgelegt werden. Grundsätzlich ist eine Lackschicht undurchlässiger und robuster als eine Behandlung mit Öl. Kratzer im Lack können allerdings nicht lokal behoben werden, die Lackschicht kann immer nur auf der gesamten Fläche entfernt werden.

Parkett lackiert mit Pinsel

6.2 Landhausdielen ölen

Auch bei der Verwendung von Parkettöl ist direkte Sonneneinstrahlung möglichst zu vermieden, die Raumtemperatur sollte bei maximal 25 °C liegen. Eine Ölversiegelung benötigt zwar keine vorherige Grundierung, wird aber zweimal hintereinander auf die Fertigparkett Landhausdielen aufgetragen. Nach dem ersten Durchgang wird das Öl maschinell oder per Hand in das Holz eingearbeitet und überschüssiges Öl entfernt. Danach erfolgt eine längere Trocknungsphase von ca. 12 Stunden, bevor der zweite Durchgang starten kann. Wieder wird das aufgetragene Öl einmassiert und die Landhausdielen danach komplett trockengerieben. Anschließend muss das Fertigparkett 24 Stunden oder mindestens über Nacht trocknen. Eine Ölschicht schützt die Fertigparkett Landhausdielen zwar nicht ganz so effektiv wie Lack, aber dafür behält das Holz seine Atmungsaktivität, was sich positiv auf das Raumklima auswirkt. Zudem können Flecken und Kratzer bei Bedarf lokal abgeschliffen und beseitigt werden. Die Ölversiegelung muss allerdings in regelmäßigen Abständen aufgefrischt werden.

Parkett ölen Unterschiede

7. Unser Fazit: Wir befürworten den Kompromiss

Das Abschleifen und Versiegeln von Fertigparkett Landhausdielen gehört nicht zu den handwerklichen Tätigkeiten, die für Anfänger geeignet ist. Zu viel kann schiefgehen und den Parkettboden irreparabel schädigen. Vieles spricht daher dafür, einen verlässlichen Handwerksbetreib mit der Aufgabe zu betrauen. Auf der anderen Seite ist auch klar, dass die professionelle Renovierung der abgenutzten Landhausdielen kein billiges Vergnügen wird. Heimwerker mit einiger Erfahrung werden daher verständlicherweise bestrebt sein, das Schleifen des Fertigparketts selbst zu übernehmen. Beide Varianten haben also ihre Vor- und Nachteile und wir können für den Einzelfall kaum einen pauschalen Ratschlag erteilen. Darum bietet sich am besten ein Kompromiss an: Die anspruchsvollen Schleif- und Versiegelungsarbeiten geben Sie am besten in die Hände eines Profis. Nach- und Nebenarbeiten, wie die Demontage der Sockelleisten und Reinigungsarbeiten übernehmen Sie selbst. Bei gut recherchierter Auswahl des Handwerkers sichert Ihnen das einwandfrei geschliffene Landhausdielen und schont dennoch zum Teil Ihren Geldbeutel. Einen weiteren Vorteil bietet Ihnen dieses Vorgehen: Wenn Sie bei der nächsten Renovierung etwas Erfahrung sammeln wollen können Sie dem Handwerker beim schleifen etwas über die Schulter schauen.

Leave a Reply