DER LIFESTYLE BLOG MessageINFO@LANDHAUSDIELEN-TRAUMBODEN24.DE
Landhausdielen in der Küche?

Was es bei der Planung und Auswahl zu beachten gibt.

Viele Menschen, die sich für einen Dielenboden in Ihren Wohnräumen entschieden haben, stellen sich früher oder später die Frage, ob sich die warme Ausstrahlung und angenehme Haptik eines Holzbodens auch in die Küche übertragen lässt. „Selbstverständlich!“ lautet meine Antwort. Es gibt jedoch ein paar Dinge, die Sie beachten müssen, wenn Sie über viele Jahre Freude an Ihren Landhausdielen haben möchten. Sie betreffen in erster Linie die speziellen Anforderungen, die eine Küche hat, die geeignete Endbehandlung der Dielen sowie die Pflege und Renovierung des Bodens. Im Laufe der letzten Jahre habe ich die 10 häufigsten Fragen zum Thema „Landhausdielen in der Küche“ gesammelt und werde sie im heutigen Fachbeitrag beantworten.

 

Inhaltsverzeichnis:

  1. Welche besonderen Anforderungen hat ein Küchenboden?
  2. Mit welchen Problemen müssen Sie bei Landhausdielen in der Küche rechnen?
  3. Welche Holzarten eignen sich besonders gut für den Boden in der Küche?
  4. Sind Mehrschicht- oder Massivholzdielen besser geeignet?
  5. Lackiert oder geölt – was ist besser für Landhausdielen in der Küche?
  6. Gibt es Erste-Hilfe-Tricks für kleine Beschädigungen am Holzboden?
  7. Können Landhausdielen renoviert werden?
  8. Spielen Holzsortierung und Oberflächenbehandlung eine Rolle?
  9. Zu welchem Einrichtungsstil passen Dielenböden?
  10. Haben Dielen Vorteile gegenüber anderen Böden?

Fazit: Landhausdielen in der Küche

 

  1. Welche besonderen Anforderungen hat ein Küchenboden?

In der Küche wird gekocht und häufig auch gegessen. Dabei kann es kleckern, tropfen oder spritzen. Gern geht auch mal ein Glas kaputt und der gesamte Inhalt ergießt sich über den Boden. Nicht immer haben Sie direkt ein Tuch zur Hand oder müssen sich erst einmal um die Pfanne auf dem Herd kümmern, bevor Sie das Malheur beseitigen können. Landhausdielen – egal ob in der Küche oder in einem anderen Zimmer – mögen es nicht, wenn sie mit Wasser in Berührung kommen oder über einen längeren Zeitraum hoher Feuchtigkeit ausgesetzt sind. Doch gerade in dem Raum, in dem gekocht, gebacken, gebraten und gegessen wird, ist die Gefahr groß, dass etwas umkippt und auf dem Boden landet. Gleiches gilt für spitze, scharfe und kantige Gegenstände, die hinunterfallen können. Risiken wie diese schließen keine Landhausdielen in der Küche aus, müssen jedoch einkalkuliert werden.

 

  1. Mit welchen Problemen müssen Sie bei Landhausdielen in der Küche rechnen?

Häufig ist die Küche der gesellige Treffpunkt der Familie. Hier ist täglich was los. Und nicht nur wenn gegessen und später der Tisch abgeräumt wird, laufen die Bewohner zwischen Tisch, Herd, Kühlschrank und Spüle mehrfach hin und her. Dieser konstante Fußkontakt mit den Landhausdielen kann Spuren in Form von sichtbaren Laufwegen hinterlassen. Nicht selten ist der Boden vor dem Herd oder dem Spülbecken abgenutzt, weil die Endbehandlung an ihre Grenzen gekommen ist. Zu den weiteren Beschädigungen, die bei Landhausdielen in der Küche oft auftreten, gehören Macken und Kratzer, die beispielsweise entstehen, wenn etwas Schweres oder Spitzes, etwa ein Messer, zu Boden fällt. Eindringende Feuchtigkeit kann wiederum zu Wasserflecken oder Quellschäden führen.

  1. Welche Holzarten eignen sich besonders gut für den Boden in der Küche?

Die Küche ist neben dem Badezimmer der Raum, der am stärksten frequentiert wird. Sie wird von allen Familienmitgliedern täglich betreten. Entsprechend sollten Sie bei der Wahl des Holzes für die Landhausdielen eine harte Holzart wählen. Eiche, Buche und Esche sind zum Beispiel empfehlenswerte Harthölzer. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie robuster, beständiger und somit langlebiger sind. Ihr hoher Widerstand gegenüber Abrieb prädestiniert harte Holzarten für den Einsatz als Landhausdielen in der Küche. Auf weichen Hölzern setzen sich Laufwege, Macken und Beschädigungen deutlich schneller durch. Sie sind der Aufgabe, die ein Boden zu tragen hat, deshalb weniger gut gewachsen.

 

  1. Sind Mehrschicht- oder Massivholzdielen besser geeignet?

Ein Echtholzboden wird sich in der Küche wahrscheinlich schneller abnutzen als in Schlaf- oder Wohnzimmer. Damit die Landhausdielen bei Bedarf renoviert werden können, müssen Sie nicht zwangsläufig ein Produkt kaufen, das aus einem massiven Stück Holz besteht. Auch Mehrschicht-Dielen können abgeschliffen werden. Stellen Sie deshalb sicher, dass die Deckschicht aus massivem Holz besteht und nicht zu dünn ist. Denn von ihrer Stärke ist es abhängig, wie häufig Sie die Landhausdielen in der Küche im Laufe der Jahre renovieren können. Das Material der Mittel- und Unterschicht spielt dafür keine Rolle. Reine Massivholzdielen können erfahrungsgemäß bis zu sechsmal, Mehrschicht-Landhausdielen je nach Stärke der Nutzschicht ein- bis zweimal abgeschliffen werden.

 

  1. Lackiert oder geölt – was ist besser für Landhausdielen in der Küche?

Hier sind sich die Experten geteilter Meinung: Eine Endbehandlung mit Öl ist für Landhausdielen in der Küche möglich, unsere Empfehlung ist jedoch die lackierte Variante. Warum? Öl dringt zwar tief in das Holz ein und lässt Wasser eher abperlen. Problematisch sind jedoch Fettspritzer, die sofort Flecken hinterlassen. Eine Versiegelung mit Lack ist generell pflegeleichter und heutzutage in verschiedenen Varianten von extra matt bis leicht glänzend erhältlich. Kratzer, die die Lackschicht beschädigen sollten jedoch nach Möglichkeit vermieden werden. Durch diese könnte sonst Wasser eindringen und an dieser Stelle Verfärbungen hinterlassen.

  1. Gibt es Erste-Hilfe-Tricks für kleine Beschädigungen am Holzboden?

Viele Menschen finden es charmant, wenn die Landhausdielen in der Küche nach einiger Zeit kleine Gebrauchsspuren aufweisen. Nicht ohne Grund gibt es sogar Holzböden im „Antik Look“. Wenn Sie nicht zu den Personen gehören, die kleinen Macken auf den Dielen etwas Positives abgewinnen können, haben Sie ein paar Möglichkeiten, Schadstellen auszubessern, bevor Sie nicht mehr um eine Renovierung mit Abschleifen drum herum kommen. Geölte Landhausdielen haben den Vorteil, dass sie nur die Stellen abschleifen und neu ölen können, die betroffen sind. Nach einem frischen Auftrag sieht das Holz meist schon wieder aus wie neu, da das Öl oberflächliche Kratzer verschwinden lässt. Mit Möbelpolitur können Sie kleinen Flecken und Makeln ebenfalls an den Kragen gehen. Bei lackierten Dielen ist eine partielle Renovierung nicht möglich. Eine andere Möglichkeit sind sogenannte Reparatur-Sets. Sie bestehen aus Weichwachs in unterschiedlichen Farben, die miteinander gemischt werden können. Dafür wird das Wachs erwärmt, bis es flüssig ist. Sobald Sie den Farbton von Ihren Landhausdielen in der Küche getroffen haben, drücken Sie das noch weiche Wachs in die Spalte der schadhaften Stelle und versiegeln sie im Anschluss mithilfe von Klarlack.

 

  1. Können Landhausdielen renoviert werden?

Genauso wie Holzböden in Schlaf-, Wohn- und Esszimmer können auch Landhausdielen in der Küche renoviert werden. Je nach Abnutzungsgrad und Endbehandlung steht entweder eine Nachversiegelung und bzw. oder ein Abschleifen der Dielen zur Debatte. Die Oberfläche von einem lackierten Boden, die nicht zu stark mitgenommen ist, kann beispielsweise angeschliffen und überlackiert werden. Wenn die Dielen jedoch wirklich nicht mehr schön anzusehen sind, ist die Zeit reif für eine komplette Renovierung. Dabei wird der Holzboden im ersten Schritt mit einer Schleifmaschine abgeschliffen. Meistens sind dafür mehrere Vorgänge notwendig. Es entsteht eine Menge Staub. Bevor es weitergeht, muss der Boden gründlich gesäubert werden. Erst danach kann die Endbehandlung – Öl oder Lack – aufgetragen werden. Sowohl Überlackierung als auch Abschleifen sollten Sie in die Hände eines professionellen Handwerkers legen. Nur wenn die Arbeiten fachgerecht ausgeführt werden, ist gewährleistet, dass die Landhausdielen in der Küche wieder in neuem, einheitlichem Glanz erstrahlen und ihre Oberfläche nachhaltig gegen eindringende Feuchtigkeit geschützt ist.

 

  1. Spielen Holzsortierung und Oberflächenbehandlung eine Rolle?

Letztendlich ist erlaubt, was gefällt. Wenn Sie sich jedoch für Landhausdielen in der Küche entscheiden, haben einige Oberflächenbehandlungen und Sortierungen durchaus ihre Vorteile. Je lebendiger und auffälliger die Maserung der Dielen ist, desto weniger sieht man eventuelle Beschädigungen und Macken. Durch eine rustikale Holzsortierung können Sie eine Renovierung hinauszögern und sich das Abschleifen lieber für den Fall aufheben, in dem es wirklich notwendig ist. Wenn die Dielen dagegen glatt und in ihrer Sortierung so gut wie makellos sind, fallen Flecken und Kratzer sofort auf und stören den optischen Gesamteindruck. Sie dürfen aber nicht vergessen, dass ein Dielenboden ein Gebrauchsgegenstand ist. Natürlich wollen Sie sich hier frei bewegen und auch mal in Straßenschuhen über den Boden laufen, um die Einkaufstaschen abzustellen. Beim Kochen möchten Sie ebenfalls Ihrer Leidenschaft freien Lauf lassen und nicht bei der kleinsten Kleckerei ein Drama herbeiführen. Deshalb sehen Sie die Landhausdielen in der Küche als das, was sie sind: ein Fußboden, der einen Sinn und Zweck erfüllt.

 

  1. Zu welchem Einrichtungsstil passen Dielenböden?

Landhausdielen passen sowohl in moderne offene Küchenlandschaften als auch in gemütliche kleine Küchen. Sie sind eine gute Wahl für Menschen, denen es wichtig ist, dass der Wohlfühlfaktor in den eigenen vier Wänden stimmt, indem Natürlichkeit und Wärme mit einziehen. Vor allem wenn auch in allen übrigen Zimmern Dielenböden verlegt wurden, ist es nur konsequent und für ein einheitliches Gesamterscheinungsbild förderlich, die Küche mit demselben Boden auszustatten. Da es Landhausdielen in vielen verschiedenen Oberflächenbehandlungen und Farben gibt, finden Sie für jeden Einrichtungsstil das passende Pendant. Es sind Ihnen also keinerlei Grenzen gesetzt. Den einzigen Hinweis, den ich Ihnen möchte ist, dass Sie bei hellen Möbeln besser einen dunklen Boden wählen und bei dunklem Mobiliar lieber helle Landhausdielen in der Küche verlegen. Das setzt schöne Kontraste und rückt sowohl Boden als auch Einrichtungsgegenstände perfekt in Szene.

  1. Haben Dielen Vorteile gegenüber anderen Böden?

Selbst wenn Sie bei der Entscheidung für Landhausdielen in der Küche auf viele Dinge achtgeben müssen, gibt es sogar ein paar Vorteile, die ein Holzboden dieser Art im Vergleich zu anderen mitbringt. Holz sorgt für gute Luft. Da das Material atmet, fördert es ein natürliches und wohngesundes Raumklima. Beim Kochen entsteht beispielsweise Wasserdampf, der von den Landhausdielen in der Küche aufgenommen, gespeichert und an trockenen Tagen wieder abgegeben wird. Ein weiterer Vorteil ist, dass ein geölter Holzboden im Gegensatz zu vielen Stein- oder Kunststoffböden relativ leicht ausgebessert oder partiell repariert werden kann. In punkto Langlebigkeit haben Holzdielen die Nase vorn!

 

Fazit: Landhausdielen in der Küche

Mit Landhausdielen zieht in die Küche nicht nur ein warmes, natürliches und wohngesundes Flair ein, sondern auch ein Fußboden, an dem Sie bei richtigem Umgang mit dem Material Holz ein Leben lang Freude haben werden. Der Mehraufwand, den beispielsweise Pflege und Reinigung mit sich bringen, ist überschaubar. Immens ist dagegen der Mehrwert, den ein Dielenboden in der Küche mit sich bringt: eine einzigartige Ausstrahlung, einen fußwarmen Untergrund, ein gesundes Raumklima und eine lange Haltbarkeit. Im Shop der Landhausdielen Manufaktur finden sie eine breite Auswahl zum Top Preis. Ob geölt oder lackiert, hell oder dunkel für jeden Geschmack ist etwas dabei.

 

Hinterlasse eine Nachricht

About Us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit.

Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

AXIOM © 2017 All rights reserved.